Freundschaft

In der Freundschaft verhält es sich wie in der Liebe: Man muss die richtigen Mitmenschen finden, um sich etwas Ernstes aufzubauen. Insbesondere bei einer instabilen Persönlichkeitsstörung ist es wichtig, Personen um sich herum zu haben, die einem gut tun und vollständig akzeptieren. Natürlich heißt das nicht, dass wir unsere Symptomatik vollends an ihnen auslassen können – aber wir brauchen aufgrund der belasteten Seele eine gewisse Akzeptanz, Verständnis und vielleicht auch Hilfestellung. Mit diesen positiven Werten wird es auch uns leichter fallen, eine korrekte Loyalität aufzubauen.

FreundschaftEine richtige Freundschaft aufbauen…

 

Doch die richtigen Mitmenschen in seinen Freundeskreis zu lassen, ist leichter gesagt als getan. Bei einer instabilen Persönlichkeitsstörung baut man sich oftmals viele oberflächliche Bekanntschaften auf, die über die Jahre hinweg auch immer wieder wechseln können. Wir engagieren hin und wieder ein paar Treffen, aber verbergen unsere wahren Probleme. Wir zeigen uns nur in guten Zeiten. Wenn uns ein Stimmungstief in die Knie zwingt, entwickeln wir meist nicht einmal die Motivation oder den Wunsch, sich bei dem anderen zu melden oder nach seiner derzeitigen Situation zu fragen. Es ist, als wären wir uns selbst genug. Sich also nur zu sehen, wenn es das aktuelle Empfinden und die Lust auf das Leben zulässt, wirkt alles andere als freundschaftlich.

Durch diese Oberflächlichkeit passiert es auch, dass nicht nur wir, sondern auch unsere Gegenüber selten nach unserem Zustand fragen. Aus eigener Erfahrung können wir jedoch sagen, dass diese guten oder auch weniger guten Bekannten am meisten erstaunt waren, wenn wir doch etwas von unserem psychischen Krankheitsbild durchblicken ließen. Sie kannten uns eben nur von unserer positiven Seite. Doch manchmal musste man dann fortan auch feststellen, dass sie die vermeintlich negativen Erscheinungsweisen auch gar nicht weiter kennenlernen wollten. Nach solchen Erfahrungen hält man sich dann bei den meisten Menschen doch eher bedeckt.

Der schmale Grad zwischen Bekannte und Freunde

 

Wenn man dann aber langjährige Begleiter findet, die über einen gewissen Zeitraum sämtliche Verhaltensweisen erleben und dennoch zu uns halten, kann das Thema Freundschaft positiv sein. Auch diese liebevollen Mitmenschen verstehen uns nicht in jeder Situation. Aber das müssen sie auch nicht. Sie hören trotzdem zu, geben Tipps und versuchen uns aus schwarzen Löchern zu befreien. Wir selbst erlernen fortan ebenfalls, wie es ist, sich für den anderen zu interessieren und einzusetzen. Es gibt eben nicht nur ein gutes Gefühl, für jemand anderen wichtig zu sein. Uns tut auch die eigene, tiefe Verbundenheit anderen gegenüber gut.

Das Leben scheint uns solche und solche Mitmenschen zu schenken. Bei den einen ist es wohl das Beste, bei Oberflächlichkeiten zu bleiben. Bei den anderen ist es von Vorteil, sich auszusprechen und auch nach Hilfe zu fragen. Je nach Menschenbild entscheiden wir hierbei sogar meist richtig – und wenn nicht, lassen wir wohl unbemerkt wahre Lebensbegleiter ziehen. Das paradoxe an dem meist innigen Wunsch einer instabilen Persönlichkeitsstörung, Freundschaften zu pflegen, zeigt sich eben in unserer Aktivität. Wir wollen – und können manchmal nicht. Wir fühlen uns blockiert – aus Angst vor zu viel Nähe, vor dem Verlassen werden, vor Enttäuschung. Umso schöner ist es, wenn wir uns doch einmal durchringen können und es dann den einen oder anderen treuen Freund gibt. Wahrscheinlich reicht es auch vollkommen aus, wenn man diese Mitmenschen an einer Hand abzählen kann!

Wenn Du eher negative Gefühle  bezüglich Freundschaft in deinem Alltag wahrnehmen musst, kannst du gern einmal unter unsere Selbsthilfe schauen – vielleicht gibt es einen Punkt, der dein Inneres schneller ausbalancieren kann!

Aufrufe: 108