Innerer Leidensdruck

Der innere Leidensdruck ist für uns eines der schlimmsten Symptome. Meistens entwickelt sich dieses Gefühl aus einer anderen Empfindung. Man hat negative Gedanken, man verspürt Angst oder man wird traurig – und plötzlich werden diese Gefühle so intensiv, dass man extrem unter ihnen leidet.

Das unaufhörliche Aushalten…

 

Um ehrlich zu sein, fühlt es sich fast so an, als würde sich unsere Seele im Inneren zerreißen und unseren ganzen Körper anschließend mitnehmen. Wir fühlen einen fast unaushaltbaren Druck und eine unaushaltbare Spannung – und für die nächste Zeit geht es dann genau darum: Aushalten.

Oftmals wird dieses Aushalten von vielen Tränen untermalt. Wir können nicht mehr aufhören zu weinen und verzweifeln fast an unserem Zustand. Die Atmung wird schneller und wir können nicht ruhig an einem Ort sitzen oder stehen bleiben. Wenn uns jemand sehen würde, würde dieser Jemand wohl meinen, gerade wäre etwas extrem Schlimmes in unserem Leben passiert. Manchmal ist dem gar nicht so – manchmal reichen schon vermeintliche Kleinigkeiten aus, die für unser Seelenleben zum absoluten Tiefpunkt werden. Die Zerreißprobe beginnt.

Ein schwieriger Lernprozess…

 

Es stellen sich immer die gleichen Fragen, aber eine sicherlich in den Vordergrund: Wie sollen wir das aushalten? Wir finden keine direkte Antwort, aber andere Gedankengänge: Wir können nicht mehr aushalten. Wir hassen aushalten!

Manchmal fragen wir uns, wie wir mit tatsächlich dramatischen Erlebnissen wie einem Tod umgehen würden, wenn uns schon diverse Kleinigkeiten aus dem Leben reißen und diese Symptome hervorrufen. Ja, manchmal macht uns dieser Gedanke Angst. Unsere Seele hat schon so viel durchgemacht, sodass Einzelheiten nicht mehr tragbar sind. Wo andere Mitmenschen sich kurzzeitig traurig fühlen oder besorgt sind, wird uns der komplette Boden entzogen.

Natürlich ist das schwer nachvollziehbar – insbesondere für andere, aber auch für uns selbst. So plötzlich diese Zustände auftreten können, so abrupt können sie auch verschwinden. Die Situation, die diese Gefühle hervorgehoben hat, löst sich in Luft auf und klärt sich von allein – auf einmal können wir uns beruhigen, aufhören zu weinen und wieder zum Normalzustand zurückfinden. Obwohl es sich in diesem Moment gut anfühlt, ist es keine Lösung! Wir können nicht immer davon ausgehen, dass Situationen, mit denen wir Probleme und Schmerz assoziieren, sich stets von allein bewältigen. Nein. Wir müssen lernen, mit diesen Phasen umgehen zu können – und dieser Lernprozess ist alles andere als einfach.

Wenn auch Du diese Gefühle im Alltag wahrnehmen musst, kannst du gern einmal unter unsere Selbsthilfe schauen – vielleicht gibt es einen Punkt, der dein Inneres schneller ausbalancieren kann!

Aufrufe: 581