Unternehmungen

Wenn uns die Symptome unserer instabilen Persönlichkeitsstörung im Griff haben, ist es oftmals schwer, überhaupt die Motivation für Unternehmungen zu finden. Bei Traurigkeit, Angst oder negativen Gedanken möchten wir uns am liebsten im Bett verkriechen und niemanden sehen. Auch nach einem stressigen Arbeitstag fällt es uns nicht leicht, einer schönen Aktivität nachzugehen. Wir lassen auch hier die negativen Gefühle gewinnen und schließen uns zuhause ein. Dabei wäre Ablenkung so wichtig.

Selbst lang geplante Treffen und Unternehmungen mit Freunden oder mit dem Partner werden aufgrund der Stimmung abgesagt oder nicht wahrgenommen. Wir schränken unsere sozialen Kontakte ein und lassen womöglich die kleinen Freuden des Lebens an uns vorbeiziehen. Das ist schade, denn die unschönen Seiten der gestörten Psyche werden hierbei durch nichts übertrumpft. Im normalen Zustand wissen wir das – doch im Moment der Krankheit geben wir uns der Negativität hin.

Den Kampf beginnen und beenden

 

Darunter können nicht nur wir selbst, sondern auch unser Umfeld leiden. Schließlich freuen sich unsere Mitmenschen auch auf bestimmte Vorhaben und sind dann womöglich enttäuscht oder genervt, wenn wir sie wieder einmal im Stich lassen. Natürlich ist es ein schwerer Weg, der Demotivation und der Lustlosigkeit den Kampf anzusagen. Wir fühlen uns nicht gut, wollen in Ruhe gelassen werden und unsere chaotische Gefühlswelt einfach nur aushalten. Der Weg heraus scheint unüberwindbar.

Doch vielleicht sollten wir gerade dann unsere letzten Kräfte sammeln. Vielleicht sollten wir uns an unsere Vorfreude erinnern, die wir in guten Zeiten für diesen einen Moment empfunden haben. Die positiven Seiten des Lebens sollten uns aufraffen lassen. Dagegen ankämpfen lassen. Wenn wir uns auf unseren Partner und auf unsere Freunde einlassen, können wir merken, wie einfach es manchmal sein kann, sich los zu lösen. Sich zu distanzieren. Von einem vollen Kopf, einem vollen Herzen oder einer vollen Seele. Wir müssen unsere eigene Mauer durchbrechen, um unsere Umgebung auf uns wirken lassen zu können. Auch wenn es einer der schwierigsten Kämpfe unseres Lebens ist.

Wenn auch Du eines dieser Gefühle in deinem Alltag wahrnehmen musst, kannst du gern einmal unter unsere Selbsthilfe schauen – vielleicht gibt es einen Punkt, der dein Inneres schneller ausbalancieren kann!

Aufrufe: 145