Hobbies

Um uns mit einer instabilen Persönlichkeitsstörung unserer Freizeit und unseren Hobbies widmen zu können, müssen wir erst einmal Aktivitäten finden, die unser Seelenleben ins Gleichgewicht rücken. Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn hierfür müssen wir erkennen, wer wir wirklich sind und was unseren Interessen entspricht. Wenn uns die Symptome der psychischen Krankheit im Griff haben, erschwert sich die Suche nach Ablenkung, Freude und Spaß erst recht!

Die Antriebslosigkeit für Freude…

 

Doch genau das ist hierbei wohl das Problem. Anstatt uns Dingen zuzuwenden, die uns glücklich stimmen, versinken wir lieber in unseren Sorgen. Die Symptomatik zieht uns in ihren Bann und lässt uns auch nicht mehr so schnell los. Bei Angst oder Panik können wir uns nicht ruhig hinsetzen und ein Buch lesen. Bei starker Traurigkeit schaffen wir es nicht nach draußen, um ein wenig Sport zu treiben. Bei negativen Gedanken können wir uns nicht auf das lang ersehnte Konzert freuen, welches uns beim Kauf der Karten Höhenflüge erleben ließ. So zieht sich unser gestörtes Inneres durch unsere komplette Freizeit.

Dies kann zur Folge haben, dass wir gewisse Sachen, die uns Lust am Leben schenken, unbewusst vorbei ziehen lassen. Alles wirkt abgestumpft. Unsere Freizeitgestaltung wird als Pflicht oder Zwang angesehen, wir schleppen uns in die Natur oder zu einer Veranstaltung, wir sagen die Treffen mit unseren Freunden ab oder verzichten auf die eigentlich geplante Unternehmung mit unserem Partner. In Phasen der Krankheit lassen wir uns von den negativen Einflüssen bestimmen. Wir finden keine Motivation, sind antriebslos und können uns nicht aktivieren. Wir wollen mit niemanden reden oder uns gar bewegen. Es scheint, als erstarren wir in unserem gesamten Leben.

Ein befreites Innenleben erschaffen

 

Dieses Nichtstun fängt uns ebenfalls so schnell ein wie unsere krankhaften Symptome. Die Zeit schwindet und so rufen wieder einmal die Pflichten des Alltags. Wir haben die Freizeit und unsere Hobbies dahingleiten lassen. So fühlen wir uns gefangen in unseren Erledigungen. Das deprimiert uns noch mehr, denn hierbei haben wir das Gefühl, kaum noch etwas von unserem Leben zu haben.

Wir müssen uns viel öfter befreien. Wir wissen das – und wenn wir es einmal tatsächlich schaffen, im negativen Gefühlsmoment etwas zu machen, dass unsere Stimmung hebt, merken wir auch sofort, wie gut es uns tut. Dieses Aufraffen und dagegen ankämpfen fördern unsere Glücksgefühle. Aus diesem Grund sollten wir uns unsere Hobbies und Interessen nicht kaputt machen lassen. Sagt die Theorie.

Wenn auch Du eines dieser Gefühle oder gar gleich mehrere im Alltag wahrnehmen musst, kannst du gern einmal unter unsere Selbsthilfe schauen! Vielleicht gibt es einen Punkt, der dein Inneres schneller ausbalancieren kann!

Aufrufe: 74